+ Jahr der Orden + ein Jahr mit der hl. Theresia von Jesus +
  • Fasten und Beten-Mit dem Herzen Fasten

    EUCHARISTISCHE ANBETUNG AM FASTTAG


    Maria ruft uns zum Leben mit Brot und Wasser auf. Der tiefste Sinn dieses Lebens mit Brot und Wasser ist die Vorbereitung für die Begegnung mit Jesus in der Eucharistie. Die erste Begegnung soll in der heiligen Kommunion während der heiligen Messe oder außerhalb der heiligen Messe geschehen, aber die Anbetung ist nach Maria eine sehr wichtige Zeit der Begegnung mit Jesus. In ihren Botschaften hat Maria über die Anbetung gesprochen:

    Auch heute Abend, liebe Kinder, bin ich euch auf besondere Weise dankbar, dass ihr da seid.
    Betet ohne Unterlass das Allerheiligste Sakrament des Altares an! Ich bin immer anwesend,
    wenn die Gläubigen das Allerheiligste anbeten. Dabei werden besondere Gnaden erteilt.“ (15. März 1984)

    Liebe Kinder!
    Heute lade ich euch ein, euch in das Allerheiligste Sakrament des Altares zu verlieben. Betet Ihn, meine lieben Kinder, in euren Pfarreien an und so werdet ihr mit der ganzen Welt verbunden sein. Jesus wird euch zum Frieden werden und ihr werdet nicht über ihn sprechen, wie über jemanden, den ihr kaum kennt. Die Einheit mit Ihm wird euch zur Freude und ihr werdet Zeugen der Liebe Jesu, die Er für jedes Geschöpf hat. Meine lieben Kinder, wenn ihr Jesus anbetet, seid ihr auch mir nahe. Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid.“ (25. September 1995).


    Jesus sprach vom Brot und am Ende nahm er Brot und sagte: „ Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird!“. Ebenso nahm er den Kelch und sagte: „das ist mein Blut das für euch vergossen wird!“ Alles, was er über das Brot sagte, wie auch die Vermehrung des Brotes war eine Vorbereitung auf die Eucharistie. Durch das Leben mit Brot möchte Maria nichts anderes als uns zum Himmelsbrot zu führen. Deshalb ist die Anbetung am Fasttag ein sehr wichtiger Teil der Gebetswoche mit Fasten, und die Fastenteilnehmer beten Tag und Nacht an. Die Erfahrungen der Teilnehmer bestätigen die Wichtigkeit dieser Momente, wenn man nachts im Anbeten allein mit Jesus bleibt.

    (Wenn es möglich ist, singe man zuerst ein eucharistisches Lied, das einen beruhigt und ins Anbeten einführt…)


    Jesus, ich bete dich an. Ich glaube, du bist der wahre Gott und der wahre Mensch in dieser geweihten Hostie verborgen, denn du hast gesagt; „ Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.“ Heute am Fasttag und Gebetstag meines Lebens mit Brot will ich dich, das Himmelsbrot, anbeten. Entferne von mir alles, was mich an der Begegnung mit dir in dieser Hostie hindert, damit ich dir, dem lebendigen und wahren Gott, Emmanuel, begegne, Gott, der sich entschloss, auf diese einfache Weise mit uns zu sein. Ich entschließe mich auch, in diesem Augenblick mit dir zu sein. Beruhige meine Gedanken, Gefühle, richte meine Wünsche nach dir und verleih mir jetzt vor dir die völlige Ruhe.

    (Ich bleibe eine Weile in Stille… Wenn wir mehrere sind, singen wir nach jedem Schweigen ein Lied…)


    Ich bete dich an, Jesus, lebendiges Brot, und danke dir für die Worte: „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben… Ich bin das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Ich bin das Brot des Lebens…“ (vgl. Joh 6, 35-41). Heute am Tag meines Lebens mit Brot bitte ich dich, o Jesus: Öffne mein Herz und gib mir die Gnade, deine Liebe zu verstehen, die du uns zeigst, indem du dich in Brot verwandelst. Erwecke in mir heute eine tiefe Sehnsucht nach dir, dem Brot des Lebens, nach deinem Wort, nach deiner Liebe.

    (Ich verweile in Stille und spreche danach mit Jesus mit meinen eigenen Worten weiter…)


    Ich bete dich an, o Jesus, lebendiges Brot, himmlisches Brot für mein Leben und das Leben der Welt und ich danke dir, weil du in mich so sehr verliebt bist, dass du zum Brot für mein Leben geworden bist. Maria, deine Mutter, ruft mich auf, mich in dich zu verlieben. Während ich heute mit dem Brot lebe, gib mir die Gnade, dass sich auch mein Herz völlig in dich verliebt, dass du von nun an der Erste in meinen Gedanken, Worten und in jeder meiner Taten bist. Verleih mir die Gnade, dass ich auch ohne jegliche Angst den Weg des Brotes annehme, damit ich wie du sagen kann: „Das ist mein Leib für euch“, damit ich in der Familie, in der Gemeinde, unter den Menschen und jedem, der es nötig hat, sagen kann: „Hier bin ich Barmherzigkeit, Vergebung; speist und ihr werdet Gottes Liebe, Barmherzigkeit, Vergebung und Güte erfahren.“

    (Ich verweile in Stille und lasse die Liebe Jesu über mich kommen…)


    Ich bete dich an, o Jesus, lebendiges Brot, und danke dir, dass du den Weg des Kornes, das Sterben angenommen hast, und dass aus deinem Tode das neue Leben erwacht. Jetzt bringe ich dir die Spreu in meinem Leben dar, in meinen Gedanken, Plänen, Worten und Taten, ich bringe dir meinen Hochmut, Egoismus, Neid, meine Eifersucht, Gebundenheit an materielle Dinge und alle meine bösen Gewohnheiten dar, die mir nicht erlauben, das Brot für das Leben anderer zu werden, wie auch all das, was mein Leben bitter und mühsam und für andere unverdaulich macht. Ich danke dir, dass du mir die Kraft deines Geistes schicken wirst, so dass ich frei werde und wie du lieben kann.

    (Bleib in Stille, übergib Jesus all das, was du in deinem Leben findest, und dem Willen Gottes nicht entspricht, und was dich daran hindert, das Brot für andere zu werden…)


    Ich bete dich an, o Jesus, und danke dir, dass du in der Wüste während des Fastens dem Satan nicht nachgegeben hast. Während du gefastet hast, ist der Satan an dich herangetreten und hat dir gesagt: „ Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird.“ Jesus, du hast ihm erwidert: „ Der Mensch lebt nicht nur vom Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.“
    Ich bringe dir heute diesen Tag des Lebens mit Brot im Gebet dar, damit du mein Herz von jeder Habsucht und Abhängigkeit von materiellen Dingen, von Unmäßigkeit im Essen und Trinken löst, damit ich in Freiheit des Herzens in jeder Situation wahrnehmen kann, dass ich nicht nur vom Brot und von materiellen Dingen lebe, und damit ich der Versuchung widerstehe und beginne, mich auch durch Gottes Wort zu ernähren.
    Ich bringe dir diesen Tag des Lebens mit Brot im Gebet auch für alle reichen Menschen dar, die ihr Leben völlig an materielle Dinge, Genüsse, Zügellosigkeit, Ausgelassenheit und Verschwendung verlieren, indem sie Arbeiter ausbeuten und ihre Güter nicht mit ihren armen Geschwistern teilen. Möge jeder von ihnen sagen: „Ich lebe nicht nur vom Brot, ich benötige auch Gottes Wort“, und er möge auch so leben.

    (In Stille bringe dem Herrn deine Gebundenheit und all das dar, was dir Bedrängnis und Sorgen bereitet, jede Habgier unter den Menschen, und bete…)


    Ich bete dich an, im Brot lebender Jesus und danke dir, weil du beim Fasten und Beten in der Wüste deinen vollen Gehorsam dem Vater gezeigt hast und ihn nicht auf die Probe stellen wolltest. Satan, der Versucher, hat dich oben auf den Tempel gestellt und dir gesagt: „Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: „Seinen Engeln befiehlt er, dich auf ihren Händen zu tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt.“
    Ich danke dir für die Antwort: „In der Schrift heißt es auch: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen!“. Ich bringe diesen Tag des Lebens mit Brot im Gebet als Genugtuung dar für alle jene Situationen in meinem Leben, in denen ich dem Willen des Vaters nicht hingegeben war, in denen mich mein Hochmut, meine Selbstsucht, die Widersetzlichkeit und Angst vor seinem Willen auf falsche Wege geführt haben, in denen ich satanischen Versuchungen gefolgt bin und den Vater auf die Probe gestellt habe. Möge heute in mein Herz der Geist völliger Hingabe und Gehorsamkeit, des Lichtes und der Wahrheit eintreten, damit ich immer gleich satanische Verführungen erkenne und sie durch die Kraft deines Geistes besiege und vertreibe.
    Dem Willen des Vaters gänzlich hingegeben, bringe ich dir, Jesus, alle jene Menschen dar, die auf die Gipfel des Hochmutes, des Egoismus und der Gottlosigkeit geklettert sind und dich und ihre Mitmenschen verachten. Ich bringe dir auch alle dar, die in den tiefsten Grund der menschlichen Bosheit und Sünde gestürzt sind, sich selbst zerstören und ein menschenunwürdiges Leben führen. Gib ihnen Kraft, dass sie den Herrn über alle Herren nicht auf die Probe stellen, sondern dass sie ihm treu dienen.

    Verweile in Stille und erzähle Jesus deine persönliche Situation, übergib ihm dein Herz, bringe die Menschen um dich dar und bete für sie…


    Ich bete dich an, o Jesus, und danke dir, weil du den Vater so sehr geliebt hast und ihm hingegeben warst. Das hast du bei der dritten Versuchung während des Fastens und Gebets in der Wüste bewiesen, als dir der Satan, der Versucher, von einem hohen Berg alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht gezeigt und dir gesagt hat: „Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest.“ Ich dank dir für deine Antwort und deine Einstellung: „ Weg von mir, Satan! Denn in der Schrift steht: „Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen!“
    Ich bringe dir diesen Tag des Lebens mit Brot im Gebet dar, damit du mein Herz reinigst und mit dem Vater im Heiligen Geiste die erste Stelle in meinem Herzen einnimmst. Heute entschließe ich mich völlig für dich mit dem Vater im Heiligen Geiste und entsage allen falschen Göttern, die ich je angebetet habe, und den Sachen, denen ich oft mein Herz übergeben habe. Du bist mein Gott und Herr, ich entsage allem Irdischen und widerspreche in deinem Namen dem Satan: „ Weg mit dir, Satan, aus meinen Gedanken, Gefühlen, Entscheidungen, Verhalten. Im Namen Jesu, meines Herrn, den ich jetzt an die erste Stelle in meinem Leben setze, entsage ich dir, Satan, und jeder deiner Taten, jeder deiner Irreführungen, und will mit ganzem Herzen den Herrn lieben und Ihn anbeten.
    Ich bringe dir auch, o Jesus, meine Familie dar (zähle die Mitglieder der Familie dem Namen nach auf). Durch die Kraft des Fastens und des Gebets gib ihnen die Kraft, dem Satan und seinen Werken zu entsagen, damit sie freien Herzens dich, Jesus, lieben und dir gänzlich dienen können. Ich bringe dir auch alle Verantwortlichen in der Kirche und in der Welt dar, alle, die die Macht dieser Welt, ihre Pracht und ihren Reichtum anbeten, alle, die den Satan auserwählt haben, ihn anbeten und ihm dienen, alle, die vom Satan besessen sind, die den Okkultismus und Spiritismus betreiben, alle Freimaurer und alle satanischen Sekten. Jesus, du bist der Herrscher. Durch die vom Vater erhaltene Kraft und Macht vertreibe den Satan und befreie von seinem Einfluss alle Menschen, die Kirche, die Welt und die ganze Natur, damit alles dem Vater durch dich im Heiligen Geiste unterliegt, damit sich jeder vor dem Vater durch dich im Heiligen Geiste verbeugt, und dass jeder lobpreist: „Ehre dir, Jesus, dem Sohn Gottes, im Heiligen Geiste.“

    (Bleibe in Stille und bete konkret für die bekannten Menschen, für kirchliche Autorität, für Politiker und für alle Verantwortlichen)



    Segnungsgebet:
    Jesus, der du in dieser Hostie lebst, ich danke dir für deine Anwesenheit. Segne mich und festige mich auf meinem Weg des Friedens, verleih mir Gnade, dass auch ich von dir, dem Brot des Lebens lebe, und dass ich zum Brot der Güte, Liebe und Barmherzigkeit für andere werde. Ich danke dir für deine Liebe für Kranke und Schwache. Heile meine Seele und meinen Körper, heile alle Kranken und Schwachen. Am Tag des Lebens mit Brot im Gebet bitte ich dich besonders um die geistige Heilung aller Menschen: heile den Glauben, die Liebe und die Hoffnung. Sei in jedem Herzen auf dem ersten Platz.
    Segne die Familien, Gemeinden, die Kirche und die Welt, damit wir alle zu einem Volk werden, das nicht nur von materiellem Brot lebt, sondern auch von jedem Wort, das aus deinem Munde kommt. Befreie die Welt vom Satan und seinem Wirken, damit wir im Frieden leben können. So sei es.

    Amen.

    ♰ Jesus, ich vertraue auf dich! ♰